Wie eine Dolmetschkabine immer noch nicht aussehen sollte…

 

Die Vorgeschichte

Vor einigen Tagen erreichte die Konferenzberatung Anna Mantel eine Mail aus China, genauer gesagt aus der Guangdong-Provinz, Shenzhen City, von einem Herrn namens Fredy. Besagter Fredy liest wohl nicht diesen Blog und hat nicht verstanden, dass hier eine Nulltoleranz gegenüber sogenannten mobilen Dolmetschkabinen herrscht, die auf schnell herbeigeschafften Tischen oder Sideboards aufgestellt werden. Trotzdem bietet Herr Fredy eine in einer sogenannten Flightbox unterzubringende mobile Kabine an, die in kuscheligem Ambiente mit Gelsenkirchener-Barock-Anmutung fotografiert wurde. 

Die Einschätzung

Konferenzdolmetscher leisten hochqualifizierte Arbeit, die über Stunden hinweg höchste Konzentration erfordert. Eine derart wacklige Angelegenheit ist nicht schalldicht und zudem eher die Karikatur einer Dolmetschkabine. Hier kann die zu Recht vom Kunden erwartete anspruchsvolle Dolmetschleistung nicht erbracht werden.

 

Das Fazit

Herr Fredy wird von der Konferenzberatung Anna Mantel keine Antwort erhalten; seine Mail wird gelöscht und seine Absenderadresse als Spam markiert. Unser Anspruch ist ein anderer: gute Arbeitsbedingungen für Dolmetscher und gute Dolmetschleistungen für unsere Kunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.